Making small and medium-sized industrial enterprises fit for the future

All enterprises experience periods of significant change or even crisis. Whether or not they are ready to take the latest changes in stride, they all face the task of preparing themselves for the business of the future. My job is to support executive managements confronted by change and to work together with them to chart and implement the future courses of their enterprises. I am sometimes also commissioned by banks and other investors to assume responsibility for the future course of enterprises. I combine new approaches with old-school values.

Please feel free to request references at any time.

1 von 5

Projects 1 / 5

CEO Holding company, 220 employees, sales of EUR 66 million

In the wake of restructuring measures, I was commissioned to manage the strategic turnaround and to assume responsibility for the entire group’s operations. The success of the new strategy depended in particular on an effective integration of the cultures at the various enterprise locations. The production and assembly planning were reorganised and corresponding standards were introduced to facilitate the process. Acting in the capacity of a personal liaison to the creditors, I assumed responsibility for the implementation of the standards.

CEO and CRO Swiss corporate group, 600 employees, sales of CHF 80 million

The task at hand was to restructure the 600-employee enterprise in 5 different countries and to make it fit for the future. The key to success was a revised sales strategy. At the same time, it was necessary to conduct very complicated negotiations with the German Works Council and to carry out intensive controlling measures to provide accurate data for the parent company. The most rewarding feedback I heard from the employees involved in the project was, “You tell us the truth. And that’s exactly what we need to know!” A simple case of applying old-school values.

Project manager for restructuring Industrial enterprise, 1,000 employees, sales of EUR 400 million

The enterprise’s various production facilities were in need of restructuring and proper reintegration into the group. Two main fields of action quickly emerged as urgent. These included controlling, cost management and the review of certain investment decisions on the one hand, and the creation of a completely new value chain and a common sales organisation with an expanded sales scope on the other. This proved to be a demanding assignment, as it required great sensitivity, particularly when it came to approaching the production units and securing constructive dialogue with employee representatives.

General agent for production sites Traditional enterprise, 400 employees, sales of EUR 80 million

Two production facilities were in need of restructuring. The necessary changes were met with resistance, this in connection with a patriarchal enterprise culture that left employees feeling more duty bound to their boss than business performance and a son determined to introduce changes in the enterprise culture. This proved to be a good opportunity to apply a combination of new approaches and old-school values. After all, what was important here was to unify both styles as a means of retaining operational cohesion – a balancing act where respect and tolerance are the keys to success.

CTO and CRO Hesse-based industrial enterprise, 440 employees, sales of EUR 90 million

A classic emergency for the fire brigade: avert pending bankruptcy, introduce the necessary restructuring measures and take responsibility for human resources management. The focus here was on the technical facilities that were to serve as a powerful engine of the enterprise’s future success. It was also necessary to resume prefabrication operations after a cessation of many years, and against the opinion of many experts. Moreover, despite the limited budget, the investment plan needed to account for the provision of all technical resources.

Martin Steidl

Engineer, Master of Science in Engineering Management
Married, one son

I was never quite able to understand why it shouldn’t be possible to introduce new approaches, overcome obsolete behaviours, and secure the future fitness of enterprises with the simple values of an honourable merchant. What are these values? Well, cost awareness, discretion and foresight, for instance. That is why I took it upon myself to assume responsibility for enterprise leadership for more than 30 years. As an interim manager, I have had the honour of proving the point in more than 25 enterprises, taking charge in various capacities, including CEO, CRO, CTO and Managing Director of Special Projects.

Please feel free to request references and to solicit my thoughts on the tasks you need to face. I look forward to your inquiries!

 

Request a fact profile

Would you like more specific information?
Feel free to request my facts profile at any time:




1 von 9

Download 1 / 9

Prozess-Optimierung Krisenbewältigung im Anlagenbau

Anhand eines Beispiels aus dem Anlagenbau wird dargestellt, wie sich Anlagenbau und Automotive hinsichtlich ihrer Komplexität unterscheiden, welche Ausgangslage im Projekt vorgefunden wurde, welche Maßnahmen ergriffen und welche Ergebnisse im Projekt erzielt wurden.

Das vollständige Dokument anfordern

Sanierung Auf neuen Wegen zu alter Stärke

Ein Beispiel aus dem Anlagenbau (Kühler und Wärmetauscher für Nutz- und Schienenfahrzeuge) verdeutlicht, wie durch einen ganzheitlichen Ansatz im Unternehmen die Bereiche gefunden werden, die durch eine gleichermaßen besonnene wie zielstrebige Vorgehensweise das Unternehmen wieder auf eine rentable Grundlage stellen. Neue Wege wurden immer dort beschritten, wo durch Qualitätszirkel und intensive Gespräche die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter motiviert und eingebunden werden konnten.

Das vollständige Dokument anfordern

Integrationsmanagement Der Weg zur Nutzung von Synergien

Nach einer deutlichen Warnung vor Fusionen als Allheilmitteln und einer kleinen Prise Theorie werden anhand des „Dreisatzes“ Strategie – Struktur – Kultur die zum Gelingen notwendigen Schritte in einem Integrationsprojekt beschrieben. Auch Maßnahmen zur Korrektur von Fehlentwicklungen während des Integrationsprozesses werden angesprochen.

Das vollständige Dokument anfordern

Management-Reporting Bürokratische Übung oder Steuerungsinstrument?

Berichtswesen, Wochen- und Monatsberichte sind vielen ein Gräuel, die damit während ihrer Lehre oder ihres Studiums mehr „traktiert“ als ausgebildet worden sind. Leider führen die Leistungen des Berichtswesens, mit denen sich das Unternehmen eine verlässliche „Leitplanke“ in eine ungewisse Zukunft schafft, ein unverdientes Schattendasein.

Das vollständige Dokument anfordern

Working-Capital-Management Unterschätzte Reserven

In Zeiten billigen Geldes ein wenig in Vergessenheit geraten: die unterschiedlichen Möglichkeiten, innerhalb des Unternehmens durch kluge Steuerung des Working Capital Finanzierungsmittel freizusetzen. Und damit das Ganze nicht einen unverbindlichen Kampagnencharakter erhält, werden Hinweise dafür gegeben, wie man Working-Capital-Management als System aufsetzen kann.

Das vollständige Dokument anfordern

Cockpit Sanierungs-Berichtswesen

Ein Schock durchzieht das gesamte Unternehmen: eine Krise, die den Bestand des Unternehmens gefährdet, hat das Unternehmen erfasst! Und sofort kommt die Frage nach einem Berichtswesen auf, mit dem dies hätte verhindert werden können. Dies kann ein gezieltes Management-Reporting leisten; den Weg aus der Krise unterstützt ein auf die Krisenkennzeichen fokussiertes entsprechendes Berichtswesen.

Das vollständige Dokument anfordern

Fallstudien Beispiele für Restrukturierungsprojekte

Am Beispiel von fünf Restrukturierungsprojekten wird jeweils in den drei Schritten Ausgangslage – Lösungen – Ergebnisse verdeutlicht, dass gerade bei undurchsichtigen Gemengelagen ein methodisches Vorgehen zum Erfolg führt. Darüber hinaus beleuchten die Beispiele einige signifikante Erfolge aus der jüngsten Vergangenheit.

Das vollständige Dokument anfordern

Unternehmensgewinne Dürfen Unternehmen Gewinne machen?
10 Bausteine einer Philosophie verantwortlichen Unternehmertums

Eines der Standardthemen unseres alltäglichen wirtschaftspolitischen Diskurses! Von den einen erstrebt, von den anderen verteufelt: das Thema „Unternehmensgewinne“ eignet sich hervorragend für eine philosophische Betrachtungsweise, und wenn man schon den Schlussfolgerungen nicht zustimmen mag, so trägt doch die Beschäftigung damit Früchte!

Das vollständige Dokument anfordern

Vertrauen (Whitepaper) …damit Veränderungen gelingen

Wenn man wie der Verfasser gegenüber vertrauensbildenden Maßnahmen und Vertrauensvorschüssen zu Skepsis aufruft darf die Frage erlaubt sein: Was ist Vertrauen – und wie wird es gewonnen? Folgen Sie dem Verfasser bei seiner Betrachtung einer der wesentlichen Grundlagen für gelingende Veränderungen.

Das vollständige Dokument anfordern

I look forward to your inquiries!

Martin Steidl
II. Rote-Haag-Weg 11
D-52076 Aachen

Phone +49 (0) 241 89 42 372
Fax +49 (0) 241 89 42 382
Mobile +49 (0) 173 21 02 729
E-mail kontakt.m.steidl@steidl-partner.de

VAT identification number as per § 27a of the German Value Added Tax Act: DE 230 809 403. Responsible for content as per §5 of the German Telemedia Act: Martin Steidl