Industrieller Mittelstand:
Unternehmen zukunftsfähiger machen

Alle Industrien erleben große Umbrüche. Ob mit oder ohne Krise – sie müssen sich aufstellen für das Geschäft der Zukunft. Ich bin Unterstützer der Geschäftsführung, entwickle zusammen mit ihr den Kurs für die kommenden Jahre und helfe, diesen im Unternehmen um- und durchzusetzen. Oder werde von Banken und Investoren in der Geschäftsführung eingesetzt, um dort Verantwortung für eben jenen Kurs zu übernehmen. Neue Wege verbinde ich dabei mit alter Schule.

Fragen Sie jederzeit gerne nach Referenzen.

1 von 5

Projektskizze 1 / 5

CEO Holding eines Industrieunternehmens, 220 Mitarbeiter, Umsatz 66 Mio. Euro

Im Zuge der Sanierung wurde ich mit der strategischen Neuausrichtung und operativen Führung der gesamten Gruppe beauftragt. Insbesondere die Kulturen verschiedener Standorte mussten für die neue Strategie integriert werden. Hierzu wurde auch die Produktions- und Montageplanung neu aufgebaut und entsprechende Standards eingeführt. Als persönlicher Ansprechpartner stand ich für diese Standards bei sämtlichen Kapitalgebern ein.

CEO und CRO Schweizer Unternehmensgruppe, 600 Mitarbeiter, Umsatz 80 Mio. CHF

Das Unternehmen mit 600 Mitarbeitern musste in 5 Ländern nicht nur saniert, sondern vor allem für die Zukunft aufgestellt werden. Eine Schlüsselrolle kam dabei der Vertriebsstrategie zu. Gleichzeitig mussten sehr komplizierte Verhandlungen mit dem deutschen Betriebsrat geführt und intensives Controlling für die Zahlenorientierung der Muttergesellschaft betrieben werden. Schönstes Feedback der Mitarbeiter im Projekt: „Sie sagen uns die Wahrheit, egal wie schwer sie ist! Das schätzen wir!“ Alte Schule eben.

Projektmanager Restrukturierung Industrieunternehmen, 1000 Mitarbeiter, Umsatz 400 Mio. Euro

Mehrere Werke des Unternehmens mussten restrukturiert und in die Gruppe integriert werden. So entwickelten sich schnell zwei Arbeitsfelder: Einerseits Controlling, Kostenmanagement und Nachpflege von Investitionsentscheidungen. Andererseits die Schaffung einer völlig neuen Wertschöpfungskette und eines gemeinsamen Vertriebs mit weiter gefassten Zielen. Eine anspruchsvolle Aufgabe, erforderte sie doch viel Feingefühl, gerade im Umgang mit den Produktionsbetrieben und einen sicheren Umgang mit Arbeitnehmervertretungen.

Generalbevollmächtigter für Produktionsstandorte Traditionsbetrieb, 400 Mitarbeiter, 80 Mio. Umsatz Euro

Zwei Produktionsstandorte mussten saniert werden. Die Kultur des Unternehmens stand dem größtenteils im Wege: eine patriarchalisch geführte Organisation, Mitarbeiter, die sich mehr dem Chef als dem Ergebnis verpflichtet fühlten, und ein Sohn, der einen Kulturwechsel herbeiführen wollte. Eine gute Aufgabe für neue Wege und alte Schule, galt es doch hier, beide Stile zu kombinieren und so ankopplungsfähig zu bleiben. Eine Gratwanderung, die über Respekt und Toleranz zum Ziel führte.

CTO und CRO Hessisches Industrieunternehmen, 440 Mitarbeiter, Umsatz 90 Mio. Euro

Ein klassischer Feuerwehreinsatz: Abwendung einer drohenden Insolvenz, Verantwortung für alle Sanierungsmaßnahmen und Führung des Personalwesens. Die Besonderheit lag hier in der Technik, die als starker Treiber des künftigen Erfolgs dienen sollte. Dazu musste u.a. eine Vorfertigung nach mehrjährigem Stillstand wieder angefahren werden, gegen die Meinung vieler Experten. Ein Investitionsplan musste trotz knappen Budgets sämtliche technischen Ressourcen bereitstellen.

Martin Steidl

Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing.
Verheiratet, ein Sohn

Eines konnte ich noch nie verstehen: warum neue Wege, Zukunftsfähigkeit von Unternehmen und das Überwinden überholter Verhaltensweisen nicht mit den Werten eines ehrbaren Kaufmanns erreichbar sein sollen. Welche das sind? Kostenbewusstsein, Diskretion, Weitblick. Den Beweis trete ich an, seit mehr als 30 Jahren in Führungspositionen. Als Interim Manager durfte ich dies in mehr als 25 Unternehmen unter Beweis stellen und Verantwortung übernehmen als CEO, CRO, CTO, Geschäftsführer oder Leiter von Sonderprojekten.

Fragen Sie mich gerne nach Referenzen und meinen Ideen zu Ihrer Aufgabe. Ich freue mich darauf!

Faktenprofil anfordern

Sie möchten es etwas genauer wissen?
Fordern Sie jederzeit gerne mein Faktenprofil an:




1 von 9

Download 1 / 9

Prozess-Optimierung Krisenbewältigung im Anlagenbau

Anhand eines Beispiels aus dem Anlagenbau wird dargestellt, wie sich Anlagenbau und Automotive hinsichtlich ihrer Komplexität unterscheiden, welche Ausgangslage im Projekt vorgefunden wurde, welche Maßnahmen ergriffen und welche Ergebnisse im Projekt erzielt wurden.

Das vollständige Dokument anfordern

Sanierung Auf neuen Wegen zu alter Stärke

Ein Beispiel aus dem Anlagenbau (Kühler und Wärmetauscher für Nutz- und Schienenfahrzeuge verdeutlicht, wie durch einen ganzheitlichen Ansatz im Unternehmen die Bereiche gefunden werden, die durch eine gleichermaßen besonnene wie zielstrebige Vorgehensweise das Unternehmen wieder auf eine rentable Grundlage stellen. Neue Wege wurden immer dort beschritten, wo durch Qualitätszirkel und intensive Gespräche die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter motiviert und eingebunden werden konnten.

Das vollständige Dokument anfordern

Integrationsmanagement Der Weg zur Nutzung von Synergien

Nach einer deutlichen Warnung vor Fusionen als Allheilmitteln und einer kleinen Prise Theorie werden anhand des „Dreisatzes“ Strategie – Struktur – Kultur die zum Gelingen notwendigen Schritte in einem Integrationsprojekt beschrieben. Auch Maßnahmen zur Korrektur von Fehlentwicklungen während des Integrationsprozesses werden angesprochen.

Das vollständige Dokument anfordern

Working-Capital-Management Unterschätzte Reserven

In Zeiten billigen Geldes ein wenig in Vergessenheit geraten: die unterschiedlichen Möglichkeiten, innerhalb des Unternehmens durch kluge Steuerung des Working Capital Finanzierungsmittel freizusetzen. Und damit das Ganze nicht einen unverbindlichen Kampagnencharakter erhält, werden Hinweise dafür gegeben, wie man Working-Capital-Management als System aufsetzen kann.

Das vollständige Dokument anfordern

Management-Reporting Bürokratische Übung oder Steuerungsinstrument?

Berichtswesen, Wochen- und Monatsberichte sind vielen ein Gräuel, die damit während ihrer Lehre oder ihres Studiums mehr „traktiert“ als ausgebildet worden sind. Leider führen die Leistungen des Berichtswesens, mit denen sich das Unternehmen eine verlässliche „Leitplanke“ in eine ungewisse Zukunft schafft, ein unverdientes Schattendasein.

Das vollständige Dokument anfordern

Cockpit Sanierungs-Berichtswesen

Ein Schock durchzieht das gesamte Unternehmen: eine Krise, die den Bestand des Unternehmens gefährdet, hat das Unternehmen erfasst! Und sofort kommt die Frage nach einem Berichtswesen auf, mit dem dies hätte verhindert werden können. Dies kann ein gezieltes Management-Reporting leisten; den Weg aus der Krise unterstützt ein auf die Krisenkennzeichen fokussiertes entsprechendes Berichtswesen.

Das vollständige Dokument anfordern

Fallstudien Beispiele für Restrukturierungsprojekte

Am Beispiel von fünf Restrukturierungsprojekten wird jeweils in den drei Schritten Ausgangslage – Lösungen – Ergebnisse verdeutlicht, dass gerade bei undurchsichtigen Gemengelagen ein methodisches Vorgehen zum Erfolg führt. Darüber hinaus beleuchten die Beispiele einige signifikante Erfolge aus der jüngsten Vergangenheit.

Das vollständige Dokument anfordern

Unternehmensgewinne Dürfen Unternehmen Gewinne machen?
10 Bausteine einer Philosophie verantwortlichen Unternehmertums

Eines der Standardthemen unseres alltäglichen wirtschaftspolitischen Diskurses! Von den einen erstrebt, von den anderen verteufelt: das Thema „Unternehmensgewinne“ eignet sich hervorragend für eine philosophische Betrachtungsweise, und wenn man schon den Schlussfolgerungen nicht zustimmen mag, so trägt doch die Beschäftigung damit Früchte!

Das vollständige Dokument anfordern

Vertrauen (Whitepaper) …damit Veränderungen gelingen

Wenn man wie der Verfasser gegenüber vertrauensbildenden Maßnahmen und Vertrauensvorschüssen zu Skepsis aufruft darf die Frage erlaubt sein: Was ist Vertrauen – und wie wird es gewonnen? Folgen Sie dem Verfasser bei seiner Betrachtung einer der wesentlichen Grundlagen für gelingende Veränderungen.

Das vollständige Dokument anfordern

Ich freue mich auf Ihre Nachricht!

Martin Steidl
II. Rote-Haag-Weg 11
D-52076 Aachen

Fon +49 (0) 241 89 42 372
Fax +49 (0) 241 89 42 382
Mobil +49 (0) 173 21 02 729
E-Mail kontakt.m.steidl@steidl-partner.de

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27a
Umsatzsteuergesetz: DE 230 809 403
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß §5 TMG: Martin Steidl