Making small and medium-sized industrial enterprises fit for the future

All enterprises experience periods of significant change or even crisis. Whether or not they are ready to take the latest changes in stride, they all face the task of preparing themselves for the business of the future. My job is to support executive managements confronted by change and to work together with them to chart and implement the future courses of their enterprises. I am sometimes also commissioned by banks and other investors to assume responsibility for the future course of enterprises. I combine new approaches with old-school values.

Please feel free to request references at any time.

1 von 5

Projects 1 / 5

CEO Holding company, 220 employees, sales of EUR 66 million

In the wake of restructuring measures, I was commissioned to manage the strategic turnaround and to assume responsibility for the entire group’s operations. The success of the new strategy depended in particular on an effective integration of the cultures at the various enterprise locations. The production and assembly planning were reorganised and corresponding standards were introduced to facilitate the process. Acting in the capacity of a personal liaison to the creditors, I assumed responsibility for the implementation of the standards.

CEO and CRO Swiss corporate group, 600 employees, sales of CHF 80 million

The task at hand was to restructure the 600-employee enterprise in 5 different countries and to make it fit for the future. The key to success was a revised sales strategy. At the same time, it was necessary to conduct very complicated negotiations with the German Works Council and to carry out intensive controlling measures to provide accurate data for the parent company. The most rewarding feedback I heard from the employees involved in the project was, “You tell us the truth. And that’s exactly what we need to know!” A simple case of applying old-school values.

Project manager for restructuring Industrial enterprise, 1,000 employees, sales of EUR 400 million

The enterprise’s various production facilities were in need of restructuring and proper reintegration into the group. Two main fields of action quickly emerged as urgent. These included controlling, cost management and the review of certain investment decisions on the one hand, and the creation of a completely new value chain and a common sales organisation with an expanded sales scope on the other. This proved to be a demanding assignment, as it required great sensitivity, particularly when it came to approaching the production units and securing constructive dialogue with employee representatives.

General agent for production sites Traditional enterprise, 400 employees, sales of EUR 80 million

Two production facilities were in need of restructuring. The necessary changes were met with resistance, this in connection with a patriarchal enterprise culture that left employees feeling more duty bound to their boss than business performance and a son determined to introduce changes in the enterprise culture. This proved to be a good opportunity to apply a combination of new approaches and old-school values. After all, what was important here was to unify both styles as a means of retaining operational cohesion – a balancing act where respect and tolerance are the keys to success.

CTO and CRO Hesse-based industrial enterprise, 440 employees, sales of EUR 90 million

A classic emergency for the fire brigade: avert pending bankruptcy, introduce the necessary restructuring measures and take responsibility for human resources management. The focus here was on the technical facilities that were to serve as a powerful engine of the enterprise’s future success. It was also necessary to resume prefabrication operations after a cessation of many years, and against the opinion of many experts. Moreover, despite the limited budget, the investment plan needed to account for the provision of all technical resources.

Martin Steidl

Engineer, Master of Science in Engineering Management
Married, one son

I was never quite able to understand why it shouldn’t be possible to introduce new approaches, overcome obsolete behaviours, and secure the future fitness of enterprises with the simple values of an honourable merchant. What are these values? Well, cost awareness, discretion and foresight, for instance. That is why I took it upon myself to assume responsibility for enterprise leadership for more than 30 years. As an interim manager, I have had the honour of proving the point in more than 25 enterprises, taking charge in various capacities, including CEO, CRO, CTO and Managing Director of Special Projects.

Please feel free to request references and to solicit my thoughts on the tasks you need to face. I look forward to your inquiries!

 

Request a fact profile

Would you like more specific information?
Feel free to request my facts profile at any time:



I consent to the collection/processing of my personal data for the purpose of contacting me.

1 von 13

Download 1 / 13

Rollenverständnis CRO im Spannungsfeld der Stakeholder

Die Lehrbuchdefinition eines CRO ist eindeutig: Verantwortliche/r für die Erstellung und Umsetzung von Restrukturierungskonzepten in Unternehmenskrisen. So weit, so klar! Aber jenseits dieser Definition gibt es Spannungsfelder, in denen die Interaktion des CRO mit darüber entscheidet, ob er – und damit das Unternehmen – erfolgreich ist. Diese Spannungsfelder werden durch die Aktivitäten des CRO in Bezug auf die einzelnen Stakeholder mitgestaltet.

Download PDF

Working Capital Management Beiträge zu einer systematischen Liquiditätssicherung

Keine Probleme bei der Kreditvergabe in Finanz- und Wirtschaftskrisen haben Unternehmen, wenn: Auch in guten Zeiten offene Gespräche über Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken geführt werden, das Geschäftsmodell auf sicheren Füßen steht, der Finanzbedarf überzeugend begründet wird, keine aufgelaufenen Verluste finanziert werden müssen, Sicherheiten vorhanden sind und eine realistische Kapitaldienstfähigkeit vorliegt.

Download PDF

Führung in Krisenzeiten Verantwortung, Vorbild und Vertrauen

Die Flut der Veröffentlichungen in Blogs und Whitepapers über das Thema „Führung“ ist – ausgelöst durch die Pandemie und in deren Folge das Zurückfahren von Industrie, Handel und Gewerbe – zu einer unübersehbaren Welle angeschwollen. Dieser Mangel an Struktur und Transparenz führt zu wachsenden Orientierungsproblemen und zunehmender Verwirrung.

Download PDF

Fachartikel Sanierung als Dauerbaustelle

Kriselnde Unternehmen im Bestand von Private-Equity-Häusern sind keine Seltenheit. Nicht nur um die eigene Performance zu verbessern, heuern Investoren dann häufig Interim Manager an. Ein Fachbeitrag für “Return – Magazin für Transformation und Turnaround” 02/20

Download PDF

Unternehmensnachfolge Wechsel in Führung und Eigentum

Die Unternehmensnachfolge umschließt sowohl Prozess und Voraussetzungen der Nachfolge als auch die Ziele und Besonderheiten. Dieses Thema ist besonders relevant für mittelständische Unternehmen – neben dem Wechsel in der Führung des Unternehmens spielt der Wechsel am Eigentum des Unternehmens gerade in Familienunternehmen eine wichtige Rolle.

Download PDF

Private Equity und Interim Management Werterhaltung und Wertsteigerung bei Krisen im Portfolio

Bei Krisen im Portfolio – Portfolio-Unternehmen in Umsatz-, Ergebnis- oder Liquiditätskrisen – besteht die Gefahr, dass die Erwartungen an den strategischen und operativen Mehrwert der Unternehmen nicht erfüllt werden und sich dadurch die Performance der gesamten PE-Gesellschaft verschlechtert. Spätestens hier muss das operative Geschäft des Unternehmens aktiver gesteuert und intensiver mitgestaltet werden.

Download PDF

Fachartikel Neue Perspektive

Die Sanierung des Maschinenbau-Zulieferers Multitec-Jakob gelang nicht übers Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Doch immerhin behielt ein Teil der Mitarbeiter trotz Abwicklung einen Job. Ein Fachbeitrag für “Return – Magazin für Transformation und Turnaround” 03/19

Download PDF

Whitepaper Nachhaltige Sanierung

Eine Restrukturierung und Sanierung muss, um dauerhaft, d. h. nachhaltig zu wirken, über die Maßnahmen zur Verbesserung der operativen Leistungsfähigkeit hinausgehen und eine stabile Grundlage aus strategischen Erfolgsfaktoren und optimierten Bilanzrelationen schaffen.

Download PDF

Whitepaper Vertrauen, damit Veränderungen gelingen

Vertrauen wird oft als eine Art „Vorschuss“ bezeichnet, den man sorgfältig pflegen und bewahren soll: durch sogenannte vertrauensbildende Maßnahmen. Nachfolgend werde ich zeigen, dass Maßnahmen gerade nicht geeignet sind, Vertrauen zwischen zwei oder mehreren Partnern zu erzeugen und zu stabilisieren. Eine „Vertrauenskampagne“ zeigt möglicherweise die erhofften Wirkungen, aber selten länger als die Kampagne selbst dauert.

Download PDF

Fallstudien Restrukturierung und Sanierung

Eine Auswahl an Fallstudien aus acht Jahren Restrukturierung und Sanierung (vor und innerhalb der Insolvenz) in den Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Werkzeugmaschinen- und Werkzeugbau, Fahrzeugbau/Automotive, Metall- und Kunststoffverarbeitung.

Download PDF

Prozessoptimierung Krisenbewältigung im Maschinen- und Anlagenbau

Am Beispiel einer Produktion von Blockheizkraftwerken zeige ich in dieser Fallstudie, wie eine Prozessoptimierung im Maschinen- und Anlagenbau funktioniert und wie sich diese von Maßnahmen in der Automobilindustrie unterscheidet.

Download PDF

Fachartikel Berichtswesen in der Unternehmenskrise

In Unternehmenskrisen wird wiederholt die Frage gestellt, warum trotz vorhandenem Berichtswesen die Entstehung der Krise nicht bemerkt wurde, oder noch schlimmer: warum nicht entschlossen gegengesteuert wurde. Ein Fachbeitrag für „Business Reporting“ August 2015

Download PDF

Fachartikel Aufbau eines Management Reporting

In der Praxis der Unternehmen führt das Berichtswesen nicht selten – und im Grunde unverdient – ein ungeliebtes Schattendasein: Man braucht es nicht für sich, sondern für die Gesellschafter oder die Banken. Ein Fachbeitrag für „Business Reporting“ Juni 2015

Download PDF

I look forward to your inquiries!

Martin Steidl
Moreller Weg 31
D-52074 Aachen

Phone +49 (0) 241 89 42 372
Fax +49 (0) 241 89 42 382
Mobile +49 (0) 173 21 02 729
E-mail kontakt.m.steidl@steidl-partner.de

Responsible for content as per §5 of the German Telemedia Act: Martin Steidl
VAT identification number as per § 27a of the German Value Added Tax Act: DE 230 809 403.

Privacy Policy